Rezept teilen
Bei Twitter teilen Bei Facebook teilen Mit WhatsApp versenden Pin It

Schokokuchen zum Mitnehmen // Take home Chocolate Cake

Zutaten für 12 Personen
1 Bewertung

Zutaten
  

Für den Schokokuchen
  • 250 g weiche Butter in 2 cm großen Würfeln
  • 200 g Schokolade 70% Kakaoanteil
  • 1 1/2 TL löslicher Kaffee aufgelöst in 350ml kochend heißem Wasser
  • 250 g feiner Zucker
  • 2 große Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 240 g Mehl
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 30 g Kakaopulver
  • 1/4 TL Salz
Für die Ganache:
  • 200 g Schokolade 70 % Kakao
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Golden Syrup heller Zuckerrohrsirup
  • 1 EL weiche Butter
Für die Mascapronecreme:
  • 375 g Creme double
  • 190 g Mascarpone
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 2 1/2 TL fein gemahlene Espressobohnen
  • 3/4 TL Zimtpulver
  • 2 1/2 EL Puderzucker

Anleitungen
 

Für den Schokokuchen

  • Den Backofen auf 170°C Ober-/ Unterhitze vorheizen, eine Springform mit 23cm Durchmesser einfetten und den Boden mit Backpapier auskleiden. 
  • Butter, Schokolade und den heißen Kaffee in einer großen Schüssel mischen und so lange mit dem Schneebesen verrühren bis die Butter und die Schokolade vollständig geschmolzen sind. Dann den Zucker zufügen und so lange rühren bis eine homogene Masse entsteht. Eier und Vanilleextrakt unter Rühren zufügen. Zu guter letzt Mehl, Backpulver, Kakao und Salz mischen, in die Schokomasse einsieben und gründlich unterziehen- am besten mit einem Teigschaber.
  • Die Masse in die Springform füllen, im vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen. Die Stäbchenprobe machen um festzustellen ob der Kuchen fertig ist. Bleibt kein Teig mehr am Stäbchen kleben, den Kuchen aus dem Ofen holen, 20 Minuten auskühlen lassen und anschließend aus der Form lösen. Vollständig auskühlen lassen 

Für die Ganache

  • Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem kleinen Topf erhitzen bis sich kleine Bläschen bilden und die Sahne kurz davor ist aufzukochen. Zusammen mit dem Sirup zur Schokolade geben und mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis die Schokolade vollständig aufgelöst ist. Nun die Butter unterziehen.
  • Die Oberfläche der Ganache mit Frischhaltefolie abdecken und beiseite stellen bis sie die gewünscht Konsistenz erreicht hat. Für eine flüßige, glänzende Ganache, mit der der komplette Kuchen überzogen werden kann, müsst ihr das ganze nur ein wenig herunter kühlen lassen. Streichfähig ist die masse nach etwa 2 Stunden bei Zimmertemperatur. 

Für die Mascarponecreme mit Espresso und Zimt

  • Alle Zutaten mit den Schneebesen des Rührgeräts 1-2 Minuten aufschlagen. 
  • Den Kuchen mit der Ganache überziehen oder einstreichen, eventuell mit eine paar Beeren verzieren und mit der Mascapronecreme anrichten. 

Unser Backbuchregal hat Zuwachs bekommen und deshalb gibt es heute wieder einmal eine Backbuchliebe für euch. Und zwar eine besonders große, denn wir haben den wohl schokoladigsten Schokokuchen aus Yotam Ottolenghis und Helen Gohs Buch Sweet nachgebacken.

Schokokuchen oder Schokokuchen zum Mitnehmen, wie das Rezept im Buch heißt, ist die kulinarische Untertreibung des Jahrtausends. Denn was da aus unserem Backofen gewandert ist, war viel mehr ein supermegasaftiges Schokoladentörtchen oder ein Kuchen gewordener Schokotraum. Daher geschwebt aus einer Wolke aus Kaffee-Zimt-Creme und gehüllt in glänzende Schokoganache. Edler und leckerer hätten wir uns kein Schokoladentörtchen erträumen können.

So ganz nebenbei ist dieser Schokokuchen dann auch noch super schnell zusammengerührt. Ebenso schnell ist der Abwasch gemacht, denn der komplette Teig kann in einer einzigen Schüssel hergestellt werden. Und haben wir eigentlich schon erwähnt wie saftig der fertige Kuchen ist- und bleibt! Im Kühlschrank hält er sich 4-5 Tage frisch.

Klingt zu gut um wahr zu sein? Dann wartet ab bis ihr hört, wie vielseitig ein Schokoladentörtchen sein kann. Puderzucker, Vanilleeis, Beerenkompott oder pure natura. Im Buch werden Schokoganache und/oder Mascarponecreme vorgeschlagen. Das oder haben wir gekonnt überlesen, wenn schon Schoki dann richtig! Leider konnten wir im Supermarkt keine Creme double finden, wie sie das Originalrezept vorsieht. Statt dessen haben wir einen Becher Sahne steif geschlagen und mit der Mascarpone, Espresso und Zimt gemischt.

Aber vorerst genug vom Über-Schokotörtchen, denn sonst vergessen wir zwischen all der Schwärmerei euch von den anderen Leckereien im Backbuch zu erzählen. Die klingen nämlich allesamt sehr verlockend und vereinen ausgeklügelte Kombinationen von Aromen. Ganz so wie man es von Ottolenghis Kochbüchern kennt. Tartelettes mit Pistazien Frangipane und Feigen, Limetten Cheesecake mit gerösteten Erdbeeren, Marmorkuchen mit Kaffee und Kardamom. Unsere To-Bake Liste wächst mit jedem Mal, das wir das Buch durchblättern.

Wir könnten ewig weiter schwärmen über dieses Buch (von einfach bis aufwendig und von langen bis recht kurzen Zutatenlisten ist alles dabei und jedes Rezept mit einer kleinen Anekdote versehen) und den Schokokuchen (in kleinen Förmchen gebacken sicher auch ein tolles Dessert, vor allem noch warm). Allerdings müsste euch dann aus Platzgründen das Rezept erspart bleiben. Deshalb folgt dieses nun hier:

Schokokuchen zum Mitnehmen // Take home Chocolate Cake

Zutaten für 12 Personen
1 Bewertung

Zutaten
  

Für den Schokokuchen
  • 250 g weiche Butter in 2 cm großen Würfeln
  • 200 g Schokolade 70% Kakaoanteil
  • 1 1/2 TL löslicher Kaffee aufgelöst in 350ml kochend heißem Wasser
  • 250 g feiner Zucker
  • 2 große Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 240 g Mehl
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 30 g Kakaopulver
  • 1/4 TL Salz
Für die Ganache:
  • 200 g Schokolade 70 % Kakao
  • 200 ml Sahne
  • 1 EL Golden Syrup heller Zuckerrohrsirup
  • 1 EL weiche Butter
Für die Mascapronecreme:
  • 375 g Creme double
  • 190 g Mascarpone
  • Mark 1/2 Vanilleschote
  • 2 1/2 TL fein gemahlene Espressobohnen
  • 3/4 TL Zimtpulver
  • 2 1/2 EL Puderzucker

Anleitungen
 

Für den Schokokuchen

  • Den Backofen auf 170°C Ober-/ Unterhitze vorheizen, eine Springform mit 23cm Durchmesser einfetten und den Boden mit Backpapier auskleiden. 
  • Butter, Schokolade und den heißen Kaffee in einer großen Schüssel mischen und so lange mit dem Schneebesen verrühren bis die Butter und die Schokolade vollständig geschmolzen sind. Dann den Zucker zufügen und so lange rühren bis eine homogene Masse entsteht. Eier und Vanilleextrakt unter Rühren zufügen. Zu guter letzt Mehl, Backpulver, Kakao und Salz mischen, in die Schokomasse einsieben und gründlich unterziehen- am besten mit einem Teigschaber.
  • Die Masse in die Springform füllen, im vorgeheizten Ofen 60 Minuten backen. Die Stäbchenprobe machen um festzustellen ob der Kuchen fertig ist. Bleibt kein Teig mehr am Stäbchen kleben, den Kuchen aus dem Ofen holen, 20 Minuten auskühlen lassen und anschließend aus der Form lösen. Vollständig auskühlen lassen 

Für die Ganache

  • Die Schokolade fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne in einem kleinen Topf erhitzen bis sich kleine Bläschen bilden und die Sahne kurz davor ist aufzukochen. Zusammen mit dem Sirup zur Schokolade geben und mit einem Kochlöffel so lange rühren, bis die Schokolade vollständig aufgelöst ist. Nun die Butter unterziehen.
  • Die Oberfläche der Ganache mit Frischhaltefolie abdecken und beiseite stellen bis sie die gewünscht Konsistenz erreicht hat. Für eine flüßige, glänzende Ganache, mit der der komplette Kuchen überzogen werden kann, müsst ihr das ganze nur ein wenig herunter kühlen lassen. Streichfähig ist die masse nach etwa 2 Stunden bei Zimmertemperatur. 

Für die Mascarponecreme mit Espresso und Zimt

  • Alle Zutaten mit den Schneebesen des Rührgeräts 1-2 Minuten aufschlagen. 
  • Den Kuchen mit der Ganache überziehen oder einstreichen, eventuell mit eine paar Beeren verzieren und mit der Mascapronecreme anrichten. 

Hier noch schnell die Infos für’s Buch:
Sweet, Süße Köstlichkeiten
Yotam Ottolenghi und Helen Goh
DK Verlag
ISBN 978-3-8310-3301-0
26,95€

Immer her mit dem zuckersüßen Leben,
Annalena&Johanna

MerkenMerken

MerkenMerken

Na, hat's geschmeckt?

Du hast dieses oder ein anderes unserer Rezepte ausprobiert? Dann freuen wir uns über deinen Kommentar! Oder du zeigst es uns auf Instagram, Pinterest, Facebook @heyfoodsister bzw. unter #heyfoodsister.

Bewertung




Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fredi Elias
14. Sep. 2020 um 16:50 Uhr

5 Sterne
Super leckerer Kuchen haben ihn für meinen älteren Bruder (17) gemacht und er hat sich super gefreut darüber. Der kuchen reicht wirklich für c.a. 12 Personen und er schmeckt einfach göttlich also danke für das Rezept.
:p 😀

Annalena&Johanna
14. Sep. 2020 um 21:15 Uhr

Großartig! Freut uns, wenn es euch geschmeckt hat! Liebe Grüße 🙂

stefanie reichenberger
22. Jan. 2020 um 17:17 Uhr

Bestes Rezept ever! Selbst für mich – ich bin Küchenchaotin! Aber diesen Kuchen habe ich jetzt schon mehrfach hinbekommen und er sieht einfach himmlisch aus. Danke!

Annalena&Johanna
23. Jan. 2020 um 21:28 Uhr

Großartig! Was Schokokuchenrezepte betrifft helfen wir immer gerne weiter und diesen hier müssen wir auch endlich mal wieder backen 😉

Lieblingsrezepte 2019 – ein zuckersüßer Jahresrückblick – Hey Foodsister
5. Jan. 2020 um 08:25 Uhr

[…] und immer! Angelehnt an ein Rezept von Ottolenghi (sein Buch „Sweet“ haben wir euch hier bereits vorgestellt) und das pure Schokoglück. Wir wollen fast sagen: das beste Brownie Rezept […]

Rezept für die saftigsten Brownies mit Tahin und Halva – Hey Foodsister
2. Jun. 2019 um 18:59 Uhr

[…] Brownie mit Tahin und Halva an ein Rezept aus „Sweet“ von Ottolenghi (haben wir euch hier bereits vorgestellt, eines der besten Backbücher überhaupt!). Allerdings haben wir die […]

Bettina
24. Jun. 2018 um 10:59 Uhr

Hallo Annalena&Johanna,

Inzwischen habe ich den Erdbeer-Rhabarber-Streuselkuchen etwas modifiziert und auf meiner Homepage gepostet. Schaut doch mal vorbei.

Gruß Bettina von https://www.thebakingjourney.com/

Annalena&Johanna
24. Jun. 2018 um 14:01 Uhr

Da werden wir doch gleich mal nachschauen!

Bettina
11. Jun. 2018 um 14:05 Uhr

Hallo Annalena und Johanna,

Ich bin auch ein Fan des Buches und stimme euch da voll zu. Der Rhabarber/Erdbeerstreuselkuchen ist auch ein Gedicht und zum Nachbacken zu empfehlen.

Gruß thebakingjourney

Annalena&Johanna
12. Jun. 2018 um 11:29 Uhr

Oh das klingt als müssten wir den noch schnell ausprobieren, bevor die Rhabarberzeit zu Ende geht…
Danke für den Tipp und liebe Grüße!

Die neuesten Rezepte direkt ins Postfach.

Melde dich zu meinem monatlichen Newsletter an und bleibe informiert, was bei mir in der Küche so passiert.

Ähnliche Rezepte

Lust auf mehr?

Gespeichert