Linzer Torte und Linzer Plätzchen, 2 in 1 Weihnachtsrezept

Hohohöchen, wir haben da einen unschlagbaren Deal für euch: 2 Rezepte zum Aufwand von 1! Es gibt Linzer Torte und Linzer Plätzchen mit zweierlei Füllung – alles aus ein und dem selben Rezept gemacht – as easy as Weihnachtsbäckerei gets. Sternstunden am Sonntag, seid ihr dabei?

Linzer Torte und Linzer Plätzchen
Linzer Torte und Linzer Plätzchen

Dieses Rezept bekommt von uns eine 1 mit Sternchen. Und das nicht nur, weil die Linzer Schnitten ihre Sterne gleich selbst mitbringen. Neben dem üblichen Löffel Zimt verstecken sich eine ganze Menge weihnachtlicher Gewürze im Teig und machen aus der good old Linzer Torte eine ganz schöne Geschmacksexplosion!

Beim Backen waren wir so sehr im Flow, dass wir neben der normalen runden Linzer Torte auch gleich noch Linzer Plätzchen gebacken haben. Selbes Rezept, genauso lecker. Unser Tipp: von vornherein die doppelte Menge Teig zubereiten und beides backen. Linzer Torte für gleich und Plätzchen für später.

Linzer gehört zu dem Typ Gebäck, das mit der Zeit noch besser wird. Quasi der Wein oder Käse unter den Kuchen. Also ruhig schon am Vortag zubereiten und ein, zwei Tage durchziehen lassen. Dann kann das ganze schön durchziehen und die Gewürze können ihr volles Aroma entfalten.

Für die Füllung wird traditionellerweise Johannisbeer-Konfitüre verwendet. Himbeere oder jede andere leicht säuerliche Marmelade funktioniert aber ebenso gut. Als kleine Special-Variante haben wir die Hälfte unserer Linzer Plätzchen mit Orangenmarmelade bestrichen. Wir können uns gar nicht entscheiden, welche unsere Lieblingssorte ist! Was sagt ihr?

Der Teig ist recht weich und lässt sich daher im gekühlten Zustand am besten verarbeiten. Beim Ausrollen sollte die Arbeitsfläche gut bemehlt sein, damit nicht kleben bleibt.

Linzer Torte und Linzer Plätzchen

Ergibt einen Kuchen (26cm) oder ca. 35 Plätzchen
  • 235 g Mehl
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1 Msp. geriebene Muskatnuss
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Kakao
  • 200 g Butter
  • 1 Ei
  • 300 g Johannisbeerkonfitüre (oder zur Hälfte Orangenkonfitüre)
Zubereitung
  1. Für den Teig das Mehl mit den Nüssen, den Gewürzen, dem Orangenabrieb, Zucker und Vanillezucker mischen. Die Butter in Stücken hinzufügen und mit den Händen kurz einarbeiten. Dann das Ei zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Teig in Folie eingewickelt für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Eine Spring-/ Tarteform (Rund 26 cm Durchmesser oder rechteckig ca. 20 x 30 cm) gründlich einfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  4. Ca. 1/3 des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5-1 cm dick ausrollen. Der Teig sollte etwas dicker sein, als man ihn beim Plätzchen backen auswellen würde. Mit einem Ausstecher Sterne oder andere weihnachtliche Motive ausstechen und auf einem Teller zurück in den Kühlschrank stellen. Der Teig ist recht weich und lässt sich daher gekühlt am besten verarbeiten.
  5. Den übrigen Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die vorbereitete Backform ausrollen, die Dicke sollte etwa 1 cm betragen. Die Backform damit auslegen. Das geht ganz gut indem man den Teig auf einem Bogen Backpapier ausrollt und dann in die Form stürzt. Eventuelle Löcher mit ein wenig Teig flicken und einen etwa 0,5 cm hohen Rand entstehen lassen. Sollen die Linzer Plätzchen mit 2 Sorten Konfitüre gefüllt werden einen zusätzlichen Teigstrang als „Absperrung“ in der Mitte platzieren.
  6. Die Konfitüre etwas glattrühren und auf dem Boden verteilen. Mit den Sternen aus dem Kühlschrank belegen und im vorgeheizten Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit eventuell mit einem Bogen Backpapier abdecken um zu verhindern, dass die Ränder zu dunkel werden.
  7. Die Linzer herausnehmen und abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.

Linzer Torte / Linzer Plätzchen

Ein einfaches 2-in-1 Weihnachtsrezept von Hey Foodsister
Vorbereitungszeit50 Min.
Zubereitungszeit40 Min.
Portionen: 12 Stücke

Zutaten

  • 235 g Mehl
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1 Msp. geriebene Muskatnuss
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Kakao
  • 200 g Butter
  • 1 Ei
  • 300 g Johannisbeerkonfitüre oder zur Hälfte Orangenkonfitüre

Anleitungen

  • Für den Teig das Mehl mit den Nüssen, den Gewürzen, dem Orangenabrieb, Zucker und Vanillezucker mischen. Die Butter in Stücken hinzufügen und mit den Händen kurz einarbeiten. Dann das Ei zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig in Folie eingewickelt für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Eine Spring-/ Tarteform (Rund 26 cm Durchmesser oder rechteckig ca. 20 x 30 cm/s gründlich einfetten und mit Mehl ausstäuben. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • Ca. 1/3 des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5-1 cm dick ausrollen. Der Teig sollte etwas dicker sein, als man ihn beim Plätzchen backen auswellen würde. Mit einem Ausstecher Sterne oder andere weihnachtliche Motive ausstechen und auf einem Teller zurück in den Kühlschrank stellen. Der Teig ist recht weich und lässt sich daher gekühlt am besten verarbeiten.
  • Den übrigen Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die vorbereitete Backform ausrollen, die Dicke sollte etwa 1 cm betragen. Die Backform damit auslegen. Das geht ganz gut indem man den Teig auf einem Bogen Backpapier ausrollt und dann in die Form stürzt. Eventuelle Löcher mit ein wenig Teig flicken und einen etwa 1 cm hohen Rand entstehen lassen. Sollen die Linzer Plätzchen mit 2 Sorten Konfitüre gefüllt werden einen zusätzlichen Teigstrang als „Absperrung“ in der Mitte platzieren.
  • Die Konfitüre etwas glattrühren und auf dem Boden verteilen. Mit den Sternen aus dem Kühlschrank belegen und im vorgeheizten Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit eventuell mit einem Bogen Backpapier abdecken um zu verhindern, dass die Ränder zu dunkel werden.
  • Die Linzer herausnehmen und abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.

Feines Adventswochende,
Annalena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung