Rezept für einen Mandel Orangen Gugelhupf mit Kardamom

Oh du toller erster Advent, endlich darf es offiziell so richtig weihnachten! Und weil es- wenn es nach uns ginge- ab heute auch gerne schneien dürfte, lassen wir zumindest den Puderzucker rieseln. Und zwar auf Mandel Orangen Gugelhupf Tannenbäumchen mit feinem Kardamom Aroma. Dieser Kuchen ziert nämlich unsere sonntägliche Kaffeetafel.

 

Die Backform immer gut einfetten, haben sie gesagt. Den Kuchen vollständig auskühlen lassen, haben sie geraten. Mag sein, dass es an Johannas Abwesenheit gelegen haben könnte (die vertreibt sich gerade in Neuseeland die Zeit). Denn so war niemand da, der Annalena hätte erinnern können. Ihr könnt euch denken, worauf das hinauslaufen wird. Nein, ihr seht auf den Fotos nicht den ersten Backversuch dieses Kuchens. Das war nämlich kein Tannenwald, sondern ein Trümmerhaufen.

Ein Tannen-Gugelhupf gehört bei uns aber zur Vorweihnachtszeit dazu und deshalb wurde der Kuchen nach dem kleinen Unfall direkt noch einmal gebacken. Halb so schlimm, denn mega leckere Kuchen backt man ja gerne häufiger. Und diesen hier werden wir ganz sicher noch sehr häufig backen. Denn er ist nicht nur super fluffig, sondern mit seinem sanften Geschmack nach Orange und Kardamom auch was ganz besonders Feines.

Bevor wir euch aber das Rezept da lassen, hier noch ein paar Tipps zum Gugelhupf stürzen und Gugelhupf backen in besonders filigranen und ausgefeilschten Backformen. Einen Gugelhupf ohne zu zerbrechen zu stürzen, das solltet ihr ganz einfach hinbekommen, wenn ihr euch an diese Tipps haltet.

Gugelhupf stürzen- how to, Tipps und Tricks:

Saubere Form verwenden.

Viel zu oft klebt noch ein wenig Teig vom letzten Backen in der Form. Das nutzt der Teig um sich daran zu kletten, also lieber super gründlich putzen!

Die Form einfetten.

Theoretisch weiß das jeder Backneuling. Trotzdem wird es oft vergessen oder zu wischi-waschi-ungründlich gemacht. Backtrennspray kann bei komplizierten Formen, wie dem Tannenwald, ein wahrer Retter sein. Ansonsten haben wir bei solchen Backformen gute Erfahrungen mit Pflanzenöl gemacht, weniger gute mit klassisch Butter und Mehl.

Stäbchenprobe machen.

Nur ein vollständig durchgebackener Kuchen wird -und sollte- sich aus der Form lösen. Deshalb nach Ende der Backzeit lieber mit einem Holzstäbchen hineinpieksen. Bleibt kein Teig mehr daran kleben, ist der Kuchen durchgebacken und darf aus dem Ofen.

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen.

Klingt so einfach, fordert aber viel Geduld. Wissen wir. Und haben wir oft genug falsch gemacht. Dieser Tipp lohnt sich deshalb umso mehr. Zum Auskühlen nach draußen (im Winter) oder ins Gefrierfach (im Sommer) stellen ist auch erlaubt, wenn es mal besonders hektisch zugehen soll. Bei weniger filigranen Formen tun es oft auch 15 Minuten. Auf gar keinen Fall jedoch den Kuchen sofort nach dem Backen stürzen.

Vorsichtig stürzen.
Heftiges hin und her drehen oder Rütteln an der Form sorgt eher für einen Kuchen mit Schleudertrauma als für Erfolg beim Stürzen. Also Teller obendrauf legen und einmal beherzt umdrehen. Sollte sich der Kuchen dann noch nicht lösen, vorsichtig mit einem scharfen Messer den Rand entlang fahren und verklebte Teigreste lösen. Sollte sich der Kuchen dann noch immer nicht lösen hilft es manchmal, die Form zwei, drei Mal auf die Arbeitsplatte zu klopfen. Allerdings ohne sie vorher umzudrehen, der Kuchen ist also in der gleichen Ausrichtung, wie er auch gebacken wurde.

Der richtige Teig für die richtige Form.

Gerade in feinen Formen mit vielen Ausbuchtungen fühlt sich der flüßiger Teig weniger wohl. Oder eben so wohl, dass er gar nicht gehen möchte. Das bleibt Ansichtssache. In solchen Formen lieber etwas festere Teige backen, das erhöhte die Chancen den Kuchen unbeschadet herauszubekommen.

Die Klebetechnik.

Manchmal hält man trotz Beachten all dieser Tipps am Ende zwei Hälften Gugelhupf in der Hand. Dann vorsichtig mit einem scharfen Messer den kleben gebliebenen Teil aus der Form lösen, mit etwas Puderzuckerguss an Ort und Stelle kleben und den Kuchen am Ende mit Schokolade überziehen. Fast wie zaubern!

Mandel Orangen Gugelhupf mit Kardamom
  • 225 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 50 ml Orangensaft
  • 1 EL Milch
  • 2 TL Kardamom, gemahlen
  • 1/2 TL Zimtpulver
Zubereitung

Eine Gugelhupfform gründlich einfetten, am besten mit Öl oder Backtrennspray. Solltet ihr -wie wir- eine Tannenbaumform verwenden, geht dabei extra gründlich vor. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker und dem Orangenabrieb mit Hilfe der Schneebesen eines Rührgeräts so lange aufschlagen, bis die Masse hell und schaumig wird. Dann ein Ei nach dem anderen zufügen und gründlich unterrühren.

Mehl, Backpulver, Orangensaft, Kardamom, Zimt und eine Prise Salz mischen. Diese Mischung abwechselnd mit dem Orangensaft zur Buttermasse geben. Die Milch zufügen und den Teig nur so lange weiter rühren, bis das Mehl gerade so vollständig eingearbeitet ist.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im Ofen 45-50 Minuten lang backen. Die Stäbchenprobe machen, um zu testen ob der Kuchen fertig gebacken ist. Bleibt nichts mehr am Holzstäben kleben, den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig (!) auskühlen lassen. Erst dann aus der Form stürzen und mit Puderzucker bestreuen.

Und in der Druckversion:

Mandel Gugelhupf mit Orange und Kardamom

Ein weihnachtliches Rührkuchen Rezept von Hey Foodsister

Keyword Kuchen, Kastenkuchen, Rührkuchen, Sonntagssüß

Zutaten

  • 225 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 1 TL Orangenabrieb
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 50 ml Orangensaft
  • 1 EL Milch
  • 2 TL Kardamom, gemahlen
  • 1/2 TL Zimtpulver

Zubereitung

  1. Eine Gugelhupfform gründlich einfetten, am besten mit Öl oder Backtrennspray. Solltet ihr -wie wir- eine Tannenbaumform verwenden, geht dabei extra gründlich vor. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 

  2. Die Butter mit dem Zucker und dem Orangenabrieb mit Hilfe der Schneebesen eines Rührgeräts so lange aufschlagen, bis die Masse hell und schaumig wird. Dann ein Ei nach dem anderen zufügen und gründlich unterrühren. 

  3. Mehl, Backpulver, Orangensaft, Kardamom, Zimt und eine Prise Salz mischen. Diese Mischung abwechselnd mit dem Orangensaft zur Buttermasse geben. Die Milch zufügen und den Teig nur so lange weiter rühren, bis das Mehl gerade so vollständig eingearbeitet ist. 

  4. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im Ofen 45-50 Minuten lang backen. Die Stäbchenprobe machen, um zu testen ob der Kuchen fertig gebacken ist. Bleibt nichts mehr am Holzstäben kleben, den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig (!) auskühlen lassen. Erst dann aus der Form stürzen und mit Puderzucker bestreuen. 

Habt ihr noch weitere Tipps, einen Gugelhupf unbeschadet aus der Form zu bekommen? Immer her damit! Mit Sicherheit gibt es noch den ein oder anderen Geheimtipp, den wir noch nicht kennen.  Wenn ihr nach noch mehr Tannenbaum-Gugelhupf Rezepten sucht, dann schaut mal hier:
Maronen Schokoladen Gugelhupf
Karamell Marmorkuchen mit Spekulatius 

Habt einen tollen 1. Advent,
Annalena&Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: