Rezept für einen amerikanischen Pumpkin Pie

Oh du prächtige Kürbiszeit! Wir konnten es gar nicht so richtig abwarten, bis die ersten orangefarbenen Exemplare in unserem Garten reif wurden. Denn wir wollten uns doch endlich, endlich mal an einem richtigen Pumpkin Pie versuchen. Mit herbstlichen Gewürzen, Piecrust, Sahne, Kürbiskerndeko und allem, was der amerikanische  Klassiker sonst noch so zu bieten hat.

Kürbis in Kuchen zu verwandeln ist inzwischen ja bei weitem keine Weltneuheit mehr und auch den Pumpkin Pie werden wir mit diesem Rezept nicht neu erfinden. Viel mehr möchten wir euch ein einfaches, klassisches Rezept mit an die Hand geben. Eines, das im nu zubereitet ist und trotzdem beeindrucken kann. Denn zwar erfreut sich der Kürbiskuchen internationaler Bekanntheit, die Anlässe zu denen hierzulande so ein waschechter Pumpkin Pie serviert wird halten sich jedoch ziemlich in Grenzen.

Wir können uns ehrlich gesagt gar nicht erklären, warum es so lange dauern musste bis wir uns an diesen traditionellen Thanks Giving Kuchen herantrauten. Um die zahllosen verpassten Gelegenheiten des Pumpkin Pie Backens beziehungsweise Essens wieder aufzuholen, muss es diesen in Zukunft wohl öfter geben. Lecker genug ist er allemal!

Dafür sorgt unter anderem eine Gewürzmischung, die sich ganz unprätentiös Pumpkin Pie Spice nennt und aus gemahlenem Zimt, Ingwer, Muskat und Nelken besteht. Diese Kombi verleiht dem Kuchen seinen charakteristischen Geschmack. Call us Spice Girls, denn wir packen diese Gewürzmischung nicht nur gerne in Kuchen, sondern peppen damit auch gerne mal unser Porridge am Morgen auf, mixen es in Pfannkuchenteig oder lassen es über den Milchkaffee-Schaum rieseln.

Wie heißt es doch so schön auf sämtlichen Letterings, die sich gerade wieder auf Pinterest, Instagram und Co tummeln? Pumpkin Spice and everything’s nice. Und damit auch bei euch für einen super schönen Sonntag gesorgt ist, hier nun das Rezept für unseren Pumpkin Pie!

Pumpkin Pie

Für den Pie Teig
  • 165 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 2 EL Zucker
Für die Füllung
  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis bzw. 1/2 großer
  • 175 g brauner Zucker
  • 2 große Eier
  • 320 ml Kondensmilch 10% Fett
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/4 TL Muskat
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1 EL Vanillezucker
  • 200 g Sahne
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Pie/ Tarte/ Springform (ca 23cm Durchmesser) einfetten und mit Mehl ausstäuben.
  2. Den Kürbis in grobe Stücke schneiden. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Kürbisstücke darin bei mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten weich kochen. Das Wasser vollständig abgießen und den Kürbis mit dem Pürierst zu einem feinen Püree verarbeiten. Davon 450g abwiegen. Sollte etwas übrig sein, so könnt ihr den Rest anderweitig verwenden (zum Beispiel in unserem Pumpkin Pie Porridge).
  3. Während der Kürbis kocht könnt ihr schon einmal den Teig für den Rand vorbereiten. Dafür einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit ca 26cm Durchmesser ausrollen. Diesen dann (z.B. indem ihr den Teig zu einem Viertel-Kreis zusammenfaltet) in die Tortenform transferieren und an den Rändern etwas andrücken. Die Form sollte komplett mit Teig ausgefüllt sein, eventuelle Löcher mit etwas Teig flicken.
  4. In einer großen Schüssel Eier, Zucker und Gewürze mit einem Schneebesen verquirlen. Die Kondensmilch und das Kürbispüree zufügen und so lange verrühren bis eine glatte Masse entstanden ist. Nicht erschrecken, diese scheint zwar ziemlich flüssig, wird im Laufe des Backvorgangs jedoch fest werden.
  5. Die Füllung auf den vorbereiten Teigboden gießen und den Pie im vorgeheizten Ofen 45-55 Minuten backen. Die Füllung sollte nicht mehr heftig hin und her bewegen, wenn ihr leicht an der Form rüttelt – ähnlich wie bei einem Käsekuchen Den Kuchen dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  6. Die Sahne schlagen und in Tupfen auf dem Pie verteilen oder den kompletten Pie mit Sahne mit Sahne einstreichen. Nach Lust und Laune mit Kürbiskernen, Pekannüssen und Puderzucker dekorieren.

Und hier noch einmal in der Druckversion:

Rezept drucken
5 von 1 Bewertung

Pumpkin Pie

Ein herbstliches Rezept für tradtionellen amerikanischen Pumpkin Pie von Hey Foodsister
Arbeitszeit45 Min.
Gericht: 24cm Durchmesser
Land & Region: American
Portionen: 8 Stücke

Zutaten

Für den Pie Teig

  • 165 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 2 EL Zucker

Für die Füllung

  • 1 kleiner Hokkaido Kürbis bzw. 1/2 großer
  • 175 g brauner Zucker
  • 2 große Eier
  • 320 ml Kondensmilch 10% Fett
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/4 TL Muskat
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 1 EL Vanillezucker
  • 200 g Sahne

Anleitungen

  • Den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Pie/ Tarte/ Springform (ca 23cm Durchmesser) einfetten und mit Mehl ausstäuben. 
  • Den Kürbis in grobe Stücke schneiden. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und die Kürbisstücke darin bei mittlerer Hitze etwa 15-20 Minuten weich kochen. Das Wasser vollständig abgießen und den Kürbis mit dem Pürierst zu einem feinen Püree verarbeiten. Davon 450g abwiegen. Sollte etwas übrig sein, so könnt ihr den Rest anderweitig verwenden (zum Beispiel in unserem Pumpkin Pie Porridge). 
  • Während der Kürbis kocht könnt ihr schon einmal den Teig für den Rand vorbereiten. Dafür einfach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis mit ca 26cm Durchmesser ausrollen. Diesen dann (z.B. indem ihr den Teig zu einem Viertel-Kreis zusammenfaltet) in die Tortenform transferieren und an den Rändern etwas andrücken. Die Form sollte komplett mit Teig ausgefüllt sein, eventuelle Löcher mit etwas Teig flicken. 
  • In einer großen Schüssel Eier, Zucker und Gewürze mit einem Schneebesen verquirlen. Die Kondensmilch und das Kürbispüree zufügen und so lange verrühren bis eine glatte Masse entstanden ist. Nicht erschrecken, diese scheint zwar ziemlich flüssig, wird im Laufe des Backvorgangs jedoch fest werden. 
  • Die Füllung auf den vorbereiten Teigboden gießen und den Pie im vorgeheizten Ofen 45-55 Minuten backen. Die Füllung sollte nicht mehr heftig hin und her bewegen, wenn ihr leicht an der Form rüttelt - ähnlich wie bei einem Käsekuchen Den Kuchen dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  • Die Sahne schlagen und in Tupfen auf dem Pie verteilen oder den kompletten Pie mit Sahne mit Sahne einstreichen. Nach Lust und Laune mit Kürbiskernen, Pekannüssen und Puderzucker dekorieren. 

Noch mehr Kürbiskuchen gesucht? Wie wär’s mit diesem Kürbiskuchen mit Frischkäsefrosting oder diesen Kürbis Zimtschnecken ?
Aus übrigem Kürbispürree machen wir auch gerne unser Pumpkin Pie Porridge und abends gibt’s dann eine Ofenkürbis Stulle!

Immer her mit dem zuckersüßen Leben,
Annalena&Johanna

15 Kommentare

  1. Der sieht ja fantastisch aus *.*
    Ich habe mich bisher aber auch noch nie an einem traditionellen Pie versucht.

    Liebe Grüße
    Kathy

    • Annalena&Johanna

      Vielen Dank liebe Kathy!
      Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall- inzwischen können wir verstehen, dass der Kuchen in Amerika so beliebt ist 😉

  2. Pingback: Rezept für Kürbispancakes oder auch Pumpkin Spice Pancakes - Hey Foodsister

  3. Pingback: Rezept für Pumpkin Spice Hefekränze - Hey Foodsister

  4. Pingback: Kürbiskuchen mit Cheesecakeswirl - Hey Foodsister

  5. Hoi,
    Also der Kuchen ist gerade bei mir im Ofen und schon fast doppelt so lange drin wie angegeben. Ist immernoch extrem flüssig, dabei habe ich mich akribisch an die Mengenangaben für die Füllung gehalten. Die schmeckt roh zwar super, aber ich fände es schon auch schön wenn sie mal fest wird 😉 was hast du gemacht, dass es nur so kurz ging?

    • Annalena&Johanna

      Hey!
      Das ist in der Tat seltsam, wir haben den Kuchen jetzt schon einige Male gemacht und dank Ei und Kürbispüree wurde der immer innerhalb der angegebenen Zeit fest. Aus der Ferne können wir also nur mutmaße, dass es am Ofen oder am Durchmesser der Form liegen könnte. Am Ende sollte die Masse eine Käsekuchenfestigkeit haben…

    • Annalena&Johanna

      Oh, ein Faktor ist uns noch eingefallen: die Größe der Eier. Wir verwenden immer M-L, wenn die Eier kleiner sind kann sich das aber natürlich auf die Konsistenz auswirken. Wir hoffen es hat am Ende doch noch geklappt!

      • Das kann gut sein mit den Eiern! Die waren vllt etwas kleiner…
        Er hat dann noch super geklappt. Doppelte Zeit lang drin gelassen, dann musste ich leider weg, und ich hab den Ofen dann aus gemacht und ihn aber noch drin stehen lassen. Dann war gut, aber ja wirklich seltsam… 😅

  6. Pingback: Pumpkin Spice Kürbis Snickerdoodle Cookies - Hey Foodsister

  7. 5 stars
    Vielen Dank für das tolle Rezept! Wir waren begeistert. Das erste Mal, dass ich in meinem Leben gebacken hab und direkt so lecker geworden 🤗😍 Wollte schon immer einen Pumkin Pie probieren
    Habe den Kürbis allerdings im Ofen gemacht und dann püriert, hat auch super funktioniert
    Und ja, tatsächlich musste ich den Kuchen viel länger im Ofen lassen, obwohl ich extra ein Ei mehr hatte.

    • Annalena&Johanna

      Oh wie schön zu lesen, das freut uns sehr! Lasst es euch weiterhin schmecken – falls denn überhaupt noch was übrig ist 😉
      (Und danke für den Hinweis mit der Backzeit, das vermerken wir dann auf jeden Fall noch im Rezept!)

  8. Hallo, ich habe gerade dieses Rezept entdeckt und wollte dich was fragen. Und zwar habe ich die gleiche Springform wie du, nur ist meine 26 cm Durchmesser. Du hast in deinem Rezept aber 23 cm Durchmesser geschrieben? Hast du dich vertippt oder ist dein Rezept wirklich nur für eine 23 cm Durchmesser Form gedacht? Denn wenn ja, kann ich das Rezept leider nicht gebrauchen. Liebe Grüße

    • Annalena&Johanna

      Hallo 🙂
      Das Rezept ist tatsächlich nur für eine kleine Form von maximal 24 cm ausgelegt. In einer 26er Form würde der Pie flacher werden und es könnte sein, dass dir der Teig für den Rand nicht ganz ausreicht.
      Indem du die Zutaten mit 1.2 mal nimmst, kommst du aber ganz einfach auf die Mengen für eine 26er Form.
      Das wären für den Teig also 200g Mehl, 120 g Butter, 2.5 EL Wasser und Zucker. Da Eier schlecht zu teilen sind, würden wir für die Füllung einfach 3 Eier verwenden (beim Umrechnen kommt man auf 2.5).
      Wir hoffen das hilft dir weiter!
      Liebe Grüße,
      Annalena&Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung