Rezept für Lussekatter, schwedisches Safrangebäck zum Luciafest

Hier liegt Weihnachtsduft in der Luft! Denn neben abertausend verschiedenen Plätzchensorten verließen diese schwedischen Lussekatter kürzlich unseren Backofen und bedufteten die ganze Wohnung mit ihrem zimtigen Safranaroma.

Rezept für Lussekatter

Mit Katzen hat dieses S-förmige Hefegebäck erst einmal nicht viel zu tun, auch wenn das Wort Lussekatter aus dem schwedischen übersetzt Luciakatzen bedeutet. Die gibt es in Schweden traditionell am 13. Dezember zum Luciafest. Was die Katze mit diesem Gebäck zu tun- wir wissen es nicht! Was wir aber sehr wohl wissen: Dass dieses Lussekatter Rezept absolut nachbackenswert ist.

Rezept für Lussekatter Hefegebäck

Wir erfreuen uns momentan jeden Tag an dieser Vorweihnachtszeit und weshalb sollten wir da nicht auch noch das Luciafest mitnehmen, das so schön auf halbem Weg zu Heiligabend liegt. Nicht nur mit den Lusskattern haben uns die Schweden im Nu überzeugt, sondern auch mit den ganzen Kerzen, die an diesem Lichterfest angezündet und sogar als Kopfschmuck getragen werden.

Rezept für Lussekatter schwedisches Safrangebäck

Bilder von kleinen Lucias in weißem Kleid, mit rotem Band und Lichterkranz auf dem Kopf kennen wir noch zu gut aus den Weihnachtsgeschichten von Peterson und Findus oder aus Astrid Lindgren Büchern. Ein klein bisschen Kindheitserinnerung also, die wir mit diesen Lussekatter wiederbelebt haben.

Rezept für Lussekatter schwedisches Gebäck

Scheint als bliebe uns gar nichts anderes übrig, als am 13. Dezember noch einmal diese Safran-Hefeschnecken zu backen und bei Kerzenschein zu verspeisen. Damit auch ihr vorbereitet seid, folgt hier nun das Rezept:

Rezept für Lussekatter schwedisches Hefegebäck mit Safran

Lussekatter/ schwedisches Hefegebäck mit Safran

für ca 20 Stück

½ g Safran, am besten gemahlen
150ml Milch
80ml Sahne
½ Würfel Hefe
450g Mehl
60g Zucker
1 TL Orangenabrieb
1 Ei + 1 Eigelb
100g warme Butter
2 TL Zimtzucker
etwa 40 Rosinen oder Cranberries

  1. Den Safran zusammen mit der Milch und der Sahne in einem Topf handwarm erwärmen. Die Hefe in die Milchmischung hineinbröckeln und verrühren bis sie sich aufgelöst hat.
  2. Das Mehl zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel geben. Die Hefemilch und den Orangenabrieb hinzufügen und grob verkneten.  Schließlich das Ei und die Butter zugeben und weiterhin gut zu einem glatten Teig verkneten. Dieser sollte schön elastisch sein und zurück in seine ursprüngliche Form springen, wenn ihr in mit dem Finger eindrückt. Das kneten kann in diesem Falle schon einmal 10 Minuten dauern, mit der Küchenmaschine geht es etwas schneller und einfacher.
  3. Den so entstandenen Teig an einem warmen Ort eine Stunde zu doppeltem Volumen aufgehen lassen. Anschließend gut durchkneten und mit den Fäusten einboxen bis alle Luftbläschen zerdrückt sind.
  4. Die Rosinen in einer Schüssel mit Wasser bedecken und 20 Minuten einweichen.
  5. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig in 20 Teile teilen. Diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einer 30cm langen Rolle ausrollen. Diese auf die Backbleche verteilen.  Die beiden Enden der Rolle dann in entgegengesetzte Richtungen schneckenförmig zu einem S aufrollen. Jeweils eine Rosine in die Mitte der kleinen Schnecken setzen. Die Lussekatter nochmals 20 Minuten gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Eigelb mit etwas Milch verquirlen und die Lussekatter damit bepinseln. Mit dem Zimtzucker bestreuen und nacheinander  etwa 12 Minuten im Ofen backen bis sie etwas Farbe bekommen.
    Am besten schmecken die Hefeteilchen frisch oder im Backofen wiederaufgewärmt.

Rezept für Lussekatter Hefegebäck mit Safran

Habt einen schönen zweiten Advent,
Annalena&Johanna

2 Kommentare

  1. Peterson und Fundus.. Das sind schöne Kindheitserinnerungen! 🙂 Schweden ist so ein schönes Land. Ich finde es richtig toll, dass ihr das Luciafest nach Deutschland holt 🙂 Lussekatter hab ich noch nie probiert, aber sie sehen echt lecker aus!
    Liebe Grüße, Jessie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: